Adventskalender 1#

Advent Advent, ein Foto hängt...

Achtsam durch den Advent

Auch dieses Jahr starten wir wieder gemeinsam in die Weihnachtszeit, immer wieder gibt es ein Türchen in dein Postfach mit Impuls für mehr Achtsamkeit im Familienalltag – bis zum heiligen Abend.

In diesem Jahr uns die Dankbarkeit wie ein roter Faden durch den Advent begleiten, denn dankbar sein ist eine wahre Superpower, die es sich unbedingt lohnt mehr in den Familienalltag zu integrieren.

Der mit schönste Adventskalender der je an unserer Wand hing, war ein Foto Kalender; Jeden Tag ein neuer Schnappschuss mit einem der Momente, die das Jahre wunderbarer, fröhlicher, freundlicher, tiefer & heilig gemacht haben. Diese freudig/intensives Moment wurden zusammen rückerinnert, gefeiert, dankbar ans Herz gedrückt und dann neben den anderen Glücksmomenten eingereiht. Die Kette wurde jeden Tag länger – und später zum Fotobuch.

Und da unser Gehirn dazu neigt sich überproportinal viel Negatives zu merken und abzuspeichern und uns so die vielen Glücksmomente schnell in Vergessenheit geraten, ist es umso wichtiger bewusst eine positive Perspektive zu kultivieren.Dazu gibt es eine kleine Übung, wie wir der Negativtendenz unseres archaischen UrGehirns ab sofort entgegenwirken und die freudigen Momente der Dankbarkeit tief in uns verankern können.

Und da gerade die Weihnachtzeit uns oft viele tiefe Momente der Freude beschert ist es eine günstige Zeit mehr Dankbarkeit zu kultivieren und die kleinen Momente des Glücks ganz tief ins uns zu verwurzeln. Denn schön täglich 4-5 solcher kleinen Glück-Tanken-Momente verändern dein Gehirn & Leben nachhaltig. 

Unser Gehirn

Unser über viele Jahrtausende hinweg, unter völlig anderen Lebensumständen entwickelte Gehirn, tut sich schwer mit guten Erfahrung und erinnert sich sehr viel leichter an Negatives, und das meist im Verhältnis von etwa 1:5. 

Aber das können wir bewusst und ab sofort ändern und auch die kommenden Momente der Dankbarkeit & Freude direkt und unmittelbar in Kopf und Herz festschreiben und tief in uns verankern.

Und so geht's

GLÜCK TANKEN

In den Momenten, in denen dein Herz berührt wird und du tiefe Verbundenheit und Dankbarkeit verspürst kurz INNEHALTEN und für 5 ruhige, tiefe Atemzüge lang in diesen Moment verweilen. Ganz eintauchen und mit allen Sinnen wahrnehmen & bewußt genießen. Das erlebte Glück mit jeder Einatmung ganz in sich aufnehmen, sich damit ausfüllen und auftanken. Das kann die erste Schneeflocke sein, ein Lächeln auf dem Gesicht unseres Kindes, die Sonne im Gesicht, bei Freude und Verbundenheit im Spiel mit unseren Kindern.

Auch zusammen mit unseren Kindern lässt es sich wunderbar mit Glück & Dankbarkeit volltanken; Etwa wenn sie freudestrahlend Berichten, Staunen und Entdecken; dann können wir diese empfundene Freude (und Mitfreude) gemeinsam in vollen Zügen genießen, in diesem Moment verweilen und mit jedem Einatmen ganz in uns aufnehmen. Und positive Momente in unserem Gehirn abspeichern, an die wir uns auch noch Jahre später lächelnd erinnern. Und das trotz starker Negativtendenz unserers archaischen Gehirns.

Laut dem kanadischen Neuropsycholgen Rick Hanson lässt sich bei täglichem Glückstanken bereits nach wenigen Wochen eine positive Veränderung im Erleben & in unserer Gehirnstruktur feststellen. So können wir Resource aufbauen und gelassener und angemessen auf Stress & Herausforderungen reagieren.

Und sammelt eure Glücksmomente auch gern hier in den Kommentaren weiter unten – oder in einem Heftchen, mit allen Sinnen genossen, geteilt und aufgeschriebener hält gleich doppelt und dreifach ; – )

Was macht dich Glücklich? Wofür bist du gerade dankbar?

Aktuelles:

NEXT:  Ein Aufbauseminar über
Achtsame Kommunikation  
Montag 4.Dez um 19.30 - 21.30 (online) 
Die Basis wertschätzender Kommunikation * Einblicke in verschiedene Methoden, Übungen & Austausch. 
 Heute nochmal für 30 statt 45 Euro !

Achtsame Kommunikation

Stressprävention für Mütter & Eltern

Achtsam Mutter sein Coaching Frankfurt

RREADY
to not have to do it all alone?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert